Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!

Geheimnisse des Glaubens

Geheimnisse des Glaubens (2): Der Preis der Freiheit

Gott gibt uns Freiheit im Denken und Handeln. Damit aber schränkt er sich – freiwillig – ein: Uns Freiheit zu geben heißt, mit unseren Entscheidungen zu leben. Das Böse in der Welt ist der Preis der Freiheit. Aber Gott steht nicht untätig daneben.

  • Eine Weisheit sagt: Wenn du jemanden liebst, lass ihn frei. Kommt er zu dir zurück, weißt du, dass dir sein Herz gehört. Kommt er nicht zurück, weißt du, dass es dir nie gehört hat.

  • Indem Gott uns die Fähigkeit zur freien Entscheidung gibt, schränkt er sich freiwillig ein. Gott hat entschieden, unsere Entscheidungen zu respektieren. Das bedeutet: Nicht verhindern, dass wir Falsches tun. Oder gar Böses. Damit aber begrenzt er seinen Handlungsspielraum.

  • Denn wenn Gott regelmäßig eingreifen würde in die Entscheidungen von Menschen, wenn wir also nichts Falsches tun könnten – dann gäbe es weniger Schmerz und Leid. Aber auch keine Freiheit. Unser Handeln wäre letztlich von Gott vorgegeben. Keine Fehler. Kein Versagen. Keine Verantwortung. Keine Güte. Keine Leidenschaft. Keine Liebe. Letztendlich auch keine Würde. Der Theologe Helmut Thielecke nennt es das „Risiko Gottes“. Dem Menschen einen freien Willen zu geben – mit all seinen Konsequenzen – das war die bewusste Entscheidung eines liebenden Schöpfers. Er beschenkt seine Geschöpfe mit einem der höchsten Werte: Der Freiheit. Das Böse in der Welt ist der Preis dafür. Wer möchte tauschen?

  • Das aber ist nur die halbe Wahrheit. Wenn Gott uns unsere Freiheit lässt, heißt das nicht, dass er daneben steht und nichts tut. Gott geht uns nach, umwirbt uns, bewahrt uns, korrigiert uns, legt uns Steine in den Weg oder ebnet Pfade, flüstert uns zu, schreit uns ins Ohr, macht uns manchmal regelrecht Angst. Aber Gott lässt uns mit unserer Freiheit nie im Stich. Besser als der Poet Richard Beck kann man es nicht sagen: Gott ist der Troubadour unter unserem Fenster, der uns Liebeslieder singt. Er ist der Vater, der den davongelaufenen Sohn weiter über alles liebt. Er ist der Gefängsnisseelsorger, der den Mörder in der Zelle besucht. Gott kümmert sich  - immer. Gott respektiert unsere Freiheit. Aber er steht nie tatenlos an der Seitenlinie.

Gott nimmt uns ernst >>

<< Wir scheitern, also leben wir

© 2017 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz