Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!

Jesus nachfolgen so alt, so aktuell - die Entkernung des Glaubens

Ansicht wird aktualisiert
 
9 | 6 
23.09.19 00:07
Katy3
 
10 
23.09.19 00:42
Resah
 
 
23.09.19 00:51
Resah
 
3 | 10 
23.09.19 07:02
tristesse
1. Korinther 13 NEU (9 NEU)
 
 
23.09.19 09:06
deborah71
im Glauben leben... NEU (11 NEU)
 
 
23.09.19 11:23
PeterPaletti
Die Jugend NEU (2 NEU)
 
 
23.09.19 12:01
pvm
 
7 
23.09.19 12:53
billy-shears
 
14 
23.09.19 14:06
Irrwisch
 
 
23.09.19 17:32
Neubaugoere
 
 
23.09.19 18:50
Suzanne62
 
6 
23.09.19 20:32
lhoovpee
 
 
23.09.19 21:36
luxlucetintenebris
 
 
23.09.19 22:44
deborah71
William Booth... NEU (108 NEU)
 
 
24.09.19 07:04
EnajElpram
 
5 
24.09.19 08:24
groesste-liebe
 
9 
24.09.19 10:16
bepe0905
 
 
24.09.19 10:46
lena
 
 
24.09.19 23:00
Meriadoc
 
 
25.09.19 10:58
Neubaugoere
 
 
30.09.19 17:29
love.israel

so alt, so aktuell - die Entkernung des Glaubens

Hallo zusammen - ich möchte gerne einen Text mit Euch teilen, den ich per e-mail geschickt bekommen habe. Im ersten Moment dachte ich wirklich - hier spricht jemand über die aktuelle christliche Landschaft, über die aktuelle Entkernung des christlichen Glaubens, über die aktuelle Entkernung des Evangeliums - aber dies hat der Gründer der Heilsarmee vor über 100 Jahren geschrieben - Zitat:

"Ich bin der Überzeugung, dass die größten Gefahren, die dem kommenden Jahrhundert bevorstehen, folgende sind:
eine Religion ohne den Heiligen Geist,
eine Christenheit ohne Christus,
eine Vergebung ohne Buße,
eine Erlösung ohne Wiedergeburt,
eine Politik ohne Gott und
ein Himmel ohne Hölle"
(William Booth, 1829-1912, Gründer der Heilsarmee)


Das klingt, als hätte er heute auf die aktuelle Christenheit geschaut, er beschreibt hier genau unsere Situation. Ich denke, die Einzigen, die etwas dagegen tun können, sind nicht die Kirchen oder Gemeinden, sondern die Christen selbst. Wir können unseren Pfarrern, Priestern und Pastoren widerstehen, wenn sie etwas predigen, was die Botschaft verfälscht.

Wir sollten uns die Bibel wieder zurückholen wollen. Und wir sollten aufstehen, wenn Gott abgelehnt oder sogar gelästert wird. Wir müssen auf unser Haupt hören und dürfen uns nicht kampflos der zeitgeistbedingten Liberalisierung angleichen. Wir können andere nicht zum Glauben zwingen - aber wir können unseren Glauben an Gott und Sein Wort verteidigen und wir müssen es nicht akzeptieren, daß es verfälscht und entkernt wird.

Grüssle Katrin

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz