Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!

Der Thread ist geschlossen!

veraltet

Ansicht wird aktualisiert
 
 
20.12.18 10:37
OrleanderMitglied des Jesus.de-Teams
 
 
20.12.18 15:45
kahei2
 
 
20.12.18 15:49
Irrwisch
 
 
20.12.18 19:24
Ungehorsam
 
 
20.12.18 16:13
Katy3
 
 
20.12.18 19:32
Ungehorsam
 
 
20.12.18 22:14
Katy3
 
 
21.12.18 17:20
Ungehorsam
 
 
22.12.18 02:32
Suzanne62
 
 
24.12.18 08:50
Eddie78
 
 
04.01.19 07:27
Sterbender
 
 
20.12.18 16:29
Vigil
 
 
20.12.18 18:46
pvm
 
 
20.12.18 22:12
Katy3
 
 
20.12.18 23:06
pvm
 
 
21.12.18 19:39
Clay
 
 
22.12.18 00:38
Bernd2
 
 
22.12.18 23:18
Clay
 
 
22.12.18 23:54
Bernd2
 
 
23.12.18 00:09
Clay
 
 
22.12.18 02:43
Suzanne62
 
 
22.12.18 23:28
Clay
 
 
23.12.18 00:50
Bernd2
 
 
23.12.18 01:12
Suzanne62
 
 
23.12.18 23:53
Bernd2
 
 
24.12.18 01:11
Suzanne62
 
 
24.12.18 07:58
Irrwisch
 
 
24.12.18 10:29
Ungehorsam
 
 
24.12.18 13:50
Suzanne62
 
 
26.12.18 01:15
Bernd2
 
 
04.01.19 00:23
Bernd2
 
 
24.12.18 09:58
Sterbender
 
 
24.12.18 13:31
Sterbender
 
 
27.12.18 00:39
Bernd2
 
 
27.12.18 05:42
Sterbender
 
 
28.12.18 00:33
Bernd2
 
 
27.12.18 01:20
pvm
 
 
27.12.18 05:53
Sterbender

Re: Den Armen gehört das Himmelreich

Clayzum BeitragAber gerade der 'verlorene Sohn' zeigt, dass wir, wenn Gott uns zu sich ziehen will, auf den Weg machen müssen. Deshalb halte ich die Überbetonung der einen wie der anderen Sicht für nicht gut.


Es gibt immer in Theologie und Glaube diese Spannung zwischen dem Freien Willen des Menschen einerseits und die absolut zielführende Herrschaft Gottes andererseits. Damit müssen wir leben, weil wir dies genauso wenig auflösen und erklären können wie Gott selbst. Aber wenn wir den Jesus Christus sehen, der auf menschliche Macht völlig verzichtet und aus Liebe den Weg zum Kreuz geht, dann besteht die Herrschaft Gottes nicht dergestalt, dass er uns wie Marionetten lenkt.
Gottes Herrschaft ist eine solche absoluter Liebe.

Zum Verlorenen Sohn könnte man fragen, ob hier Gott auch das Wollen und Vollbringen einer Umkehr des Verlorengegangenen bewirkt. Dies ist vielleicht etwas einfacher zu verstehen wenn wir erleben, dass Gott uns vielleicht auf die Nase fallen lässt damit wir erkennen, wie wichtig es ist seine Herrschaft in unserem Leben anzuerkennen. Unser Freier Wille bedeutet auch die Möglichkeit zu haben, Fehler zu begehen und aus Fehlern zu lernen.

Diese mehr philosopische Anmerkung genügt. Ich bin mit deiner Auffassung sehr übereinstimmend. Noch eine kleine Bemerkung:
Diverse Lehrmeinungen, auch wenn sie sich unterscheiden, sind nicht perse negativ. Für uns Christen halte ich es aber für wichtig, immer im Gespräch zu bleiben. Eine absolute Erkenntnis der Wahrheit gibt es für jeden erst im Himmel.

Dir lieber Clay wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute sowie Gottes Hilfe im Neuen Jahr 2019

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz