Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!

Der Thread ist geschlossen!

veraltet

Ansicht wird aktualisiert
 
 
20.12.18 10:37
OrleanderMitglied des Jesus.de-Teams
 
 
20.12.18 15:45
kahei2
 
 
20.12.18 15:49
Irrwisch
 
 
20.12.18 19:24
Ungehorsam
 
 
20.12.18 16:13
Katy3
 
 
20.12.18 19:32
Ungehorsam
 
 
20.12.18 22:14
Katy3
 
 
21.12.18 17:20
Ungehorsam
 
 
22.12.18 02:32
Suzanne62
 
 
24.12.18 08:50
Eddie78
 
 
04.01.19 07:27
Sterbender
 
 
20.12.18 16:29
Vigil
 
 
20.12.18 18:46
pvm
 
 
20.12.18 22:12
Katy3
 
 
20.12.18 23:06
pvm
 
 
21.12.18 19:39
Clay
 
 
22.12.18 00:38
Bernd2
 
 
22.12.18 23:18
Clay
 
 
22.12.18 23:54
Bernd2
 
 
23.12.18 00:09
Clay
 
 
22.12.18 02:43
Suzanne62
 
 
22.12.18 23:28
Clay
 
 
23.12.18 00:50
Bernd2
 
 
23.12.18 01:12
Suzanne62
 
 
23.12.18 23:53
Bernd2
 
 
24.12.18 01:11
Suzanne62
 
 
24.12.18 07:58
Irrwisch
 
 
24.12.18 10:29
Ungehorsam
 
 
24.12.18 13:50
Suzanne62
 
 
26.12.18 01:15
Bernd2
 
 
04.01.19 00:23
Bernd2
 
 
24.12.18 09:58
Sterbender
 
 
24.12.18 13:31
Sterbender
 
 
27.12.18 00:39
Bernd2
 
 
27.12.18 05:42
Sterbender
 
 
28.12.18 00:33
Bernd2
 
 
27.12.18 01:20
pvm
 
 
27.12.18 05:53
Sterbender

Re: Dass Gott uns nicht immer gut findet, liegt an uns

Suzanne62zum BeitragNatürlich ist mir der Gründungsmythos auch bekannt. Ich sehe keinen Grund, ihn einfach so unbesehen zu glauben - ich lasse das einfach mal offen. Ich möchte niemandem Unrecht tun und sage: es ist möglich, dass es stimmt.


Diese von dir insgesamt geäußerte Zwiespältigkeit habe ich den Schwestern gegenüber schon immer. Was mich faszinierte ist, dass sie das mit dem Gebet, das Berge versetzen kann, sehr ernst genommen haben und es wäre völlig unwahrscheinlich, dass diese ihre Gebete nicht erhört wurden. Andererseits muss Gott ja deshalb nicht so sein und so handeln, wie es Sr. Basilea gesagt hat. Er erhört ja auch die Gebete der Neuapostel, der Pfinstler, der Katholiken, von mir und von noch anderen fragwürdigen Menschen. Allerdings haben die Schwestern auch in ihrem Büchern nie behauptet, dass es eine ewige Verdammnis gibt. Sonst würde das Motto des bekannten Buches der Marienschwestern "Gott ist immer größer.." falsch formuliert.

Bei den Wundern muss ich den Schwestern etwas argumentativ an die Seite springen. Denn erstens sind sie wirklich eingetreten. Wenn alle Gebetserhörungen Zufälle wären, könnte man das so nicht mehr nennen. Zweitens haben sie sich selbst gewundern, dass etwas, um was man bittet (und zwar nicht um seiner selbst willen) auch wirklich eintritt - und zwar pünktlich.

Ich habe sowas auch schon erlebt. Aber - wie gesagt bei aller Zwiespältigkeit - es gibt auch immer wieder den Hang, es dem Zufall zuzuschieben.

Ein mir bekannter - seinem eigenen Bekunden nach kein Christ - hat nach seiner Verrentung nach langjähriger Kinderkrankenhausleitung zwei Röntgenbilder mit nachhause genommen. Das eine Bild zeigt einen völlig vom Krebs zerstörten Körper mit einer Lebenserwartung von nur noch wenigen Tagen oder Wochen - nach sehr langen Krankenbehandlung und entsprechendem Leiden. Das andere Bild zeigt das völlig gesunde Innenleben eines jungen Menschen, plötzlich und unerklärlich spontangeheilt. Das gibt es auch, wenn auch sehr selten. Manchmal passiert das Christen, auch wenn sie beten.

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz