Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!
« zurück
tf8

Namen nicht kennen, aber anrufen, wie geht das?

14.04.2019 18:01 Uhr

Aus einem anderen thread, vielleicht besser als extra Thema:

1.Mose 13 4 zu der Stätte des Altars, den er zuvor daselbst gemacht hatte. Und Abram rief daselbst den Namen des HERRN an. (1. Mose 12.8)



(BeSchem) - auf Hebräisch, das gleiche Wort wie bei Joel 3,5

2.Mose 63 Und ich bin Abraham, Isaak und Jakob erschienen als Gott, der Allmächtige; aber mit meinem Namen HERR habe ich mich ihnen nicht kundgegeben. (1. Mose 17.1) (2. Mose 3.14-15)



Wie rief Abram den Namen des HERRN an, wenn er ihn gar nicht kannte?


Nachtrag vom 14.04.2019 21:46:36


Da ging wohl was schief.

Das zweite Zitat nicht 2.Mose 63, sondern:

2.Mose 6,3

Re: Name JHWH anrufen

14.04.2019 21:39 Uhr

Du meinst wohl 2. Mose 6,3

"Name", Joel 6,5 wird im NT in Römer 10,13 angeführt: Name hebr. shem, griech. onoma.

Gott bzw. seinen Namen anrufen bedeutet Gott kennen und ihn als Person anrufen. Und zwar mit seinem oder besser seinen Namen. Heute rufen wir Gott, den Vater bzw. den Herrn Jesus Christus an. Wir kennen Gott aber auch unter seinen vielen Namen.

Die Patriarchen kannten Gott = El = der Starke und ihn als Allmächtigen und auch den Namen adonai = Herr und ebenso JHWH = Jehova = HERR, (wie wir heute übersetzen: HERR (Großbuchstaben) = der ich bin der ich bin, der ich bin = der ewig seiende = der da ist, der da war und der da kommt = der Bundesgott Israels) und riefen diese Namen Gottes an, aber die Tragweite der Bedeutung des Namens JHWH hatte Gott erstmalig Mose (2. Mose 3,14) und damit folgend Israel als Bundesvolk kundgemacht d.h. sich als solcher offenbart und nicht den Patriarchen.

tf8

Re: Name JHWH anrufen

14.04.2019 22:02 Uhr

Uri.Kulmzum BeitragDu meinst wohl 2. Mose 6,3

Ja, das ging irgendwie schief.


Uri.Kulmzum BeitragDie Patriarchen kannten Gott = El = der Starke und ihn als Allmächtigen und auch den Namen adonai = Herr und ebenso JHWH = Jehova = HERR,


Das ist eben die Frage.

2.Mose 6,3 sagt, dass die Patriarchen ihn als "El Schaddai" kannten.
Nun, Vorsicht, umformulieren ist sehr schlecht.

Der Vers besagt ER - Gott - erschien den Patriarchen im [Namen] "El Schaddai", und "mit meinem Namem HASHEM - der heilige Name - war ich ihnen nicht bekannt"

oder was auch immer die korrekte Übertragung ins deutsche ist.

Also was wäre möglich?
1) - sie kannten den Namen - wußten aber nicht, dass sich dieser auf Gott bezieht
2) - sie kannten den Namen nicht
3) - ...

so und nun die Frage zu
1.Mose 14,3:

Fall 1) Abram rief einen Namen, von dem er nicht wußte auf wen er sich bezieht
Fall 2) Abram rief den Namen nicht, da er ihn nicht kannte

beide Fälle sind keinesfalls zufriedenstellend.


Beispiele aus unserer Welt?
Ein kleines Kind, ruft "Mama", kennt aber den vollen Namen seiner Mutter nicht.

Ein Mensch in einer Menschenmenge ruft "Max", da dort ein paar diesen Namen haben, drehen sich ein paar zu ihm um, sehen aber, daß sie den Rufer nicht kennen, und wenden sich wieder ab.

(Ja, vielleicht hörten sie es schon an der Stimme, eine Stimme, die ihnen unbekannt war, und drehten sich gar nicht erst um)

Re: Name JHWH anrufen

15.04.2019 18:48 Uhr

Offenbar hast du ein Problem mit dem Wort "offenbaren" = etwas bisher verborgenes offenbaren oder eine geheime Mitteilung machen.

Vielleicht 2. Mose 6,3 nicht genau genug gelesen?

Das Wort offenbaren, Offenbarung, offenbart kommt 179x in der Bibel vor. Beachte insbesondere Matthäus 11 (Unmündige und grundsätzlich jeder Gott, den Vater, erkennen) und Matthäus 16 (Petrus Bekenntnis) und auch Johannes 14 und 17 den Namen "Vater" den Jüngern offenbaren u.a.. Der Herr offenbarte seine Herrlichkeit Johannes 2, "wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen" Johannes 14, später, nach der Auferstehung, auf dem Obersaal und am See Tiberias usw..

Christentum ist eine "Offenbarungsreligion". Nur wem die Offenbarung Gottes als Vater in seinem ewigen Sohn Jesus Christus und das durch ihn vollbrachte Erlösungswerk am Kreuz für sich persönlich im Glauben angenommen hat, hat die Offenbarung des Namens Gottes in seiner ganzen Tragweite erkennen dürfen, d.h. das Wesen Gottes, nicht bloß ein Name: Gott ist Licht und Liebe und kann ihn so anrufen.

Nichtsdestoweniger kennen aber viele zwar den Namen "Gott", auch mit zusätzlichen Eigenschaften betitelt, aber haben sie ihn wirklich erkannt, weil er ihnen in seinem Wesen durch den Heiligen Geist aus der Bibel und der Person Christi und aus der Schöpfung und im Gewissen offenbart wurde? Kennst du ihn schon?

Die Patriarchen kannten Gott wie er sich ihnen damals offenbart hat: als El = Starke/Schöpfer und Shadai = der Allmächtige. Auch den Namen JHWH = heute HERR (anderer Name: Herr = Adonai) kannten sie. Mit diesen Namen riefen sie ihn an und bauten ihm Altäre. (Siehe Jakobs Himmelsleiter als Offenbarung Gottes) Aber als "der ich bin" = der ewige Seiende, hat er sich als JHWH seinem Wesen nach erstmalig dem Mose und damit dem Volk Israel "offenbart".

tf8

Re: Name JHWH anrufen

15.04.2019 20:45 Uhr

Uri.Kulmzum BeitragOffenbar hast du ein Problem mit dem Wort "offenbaren" = etwas bisher verborgenes offenbaren oder eine geheime Mitteilung machen.

Vielleicht 2. Mose 6,3 nicht genau genug gelesen?

Ich denke nicht.

Wenn Du den ersten Teil mit "offenbaren", im Sinne von "ich offenbarte mich Abraham, Isaak und Jakob in El-Schaddai" übersetzen willst, kein Problem.

Der zweite, verneinende Teil verwendet aber nicht "offenbaren".

Kann gut sein, daß es da grammatische Feinheiten gibt, die ich nicht kenne. Aber dann, was soll es heißen:

וּשְׁמִי יְהוָה לֹא נוֹדַעְתִּי לָהֶם׃
?

Vielleicht mein Verständnis noch:
"und-mein-Name HASHEM nicht bekannt zu-ihnen"
also auf deutsch
"Mein Name HERR war ihnen nicht bekannt."

Der Wortstamm sollte wohl der gleiche sein, wie in 1.Mose 3,5, als die Schlange sprach "Gott weiß/kennt", 1.Mose 3,7 "sie erkannten, dass sie nackt waren".

Das Wort "bekannt" steht in einer grammatischen Form, das mag grammatisch etwas anderes bedeuten.

Uri.Kulmzum Beitrag(Siehe Jakobs Himmelsleiter als Offenbarung Gottes)

Ja, das passt zu dem Thema, hebt aber den zweiten Teil von Vers 2.Mose 6,3 nicht auf.

Hier der Vers auf hebräisch:
1.Mose 28,13
וְהִנֵּה יְהוָה נִצָּב עָלָיו וַיֹּאמַר אֲנִי יְהוָה אֱלֹהֵי אַבְרָהָם אָבִיךָ וֵאלֹהֵי יִצְחָק הָאָרֶץ אֲשֶׁר אַתָּה שֹׁכֵב עָלֶיהָ לְךָ אֶתְּנֶנָּה וּלְזַרְעֶךָ׃

Mögliche Erklärung?
Gott sprach so wie es dort steht, doch Jakob hörte/verstand nicht so wie es dort geschrieben steht.

Das wäre eine einfache Erklärung, für die wir Analogie(n) haben, siehe das Spiel: "Stille Post".



Uri.Kulmzum BeitragAuch den Namen JHWH = heute HERR (anderer Name: Herr = Adonai) kannten sie.


Hast Du dafür eine Bibelstelle?
Weil für mich - abgesehen von möglichen grammatischen Feinheiten - so gut sind meine Hebräischkenntnisse nicht - scheint 2.Mose 6,3 dem zu widersprechen.

pvm

Re: Namen nicht kennen, aber anrufen, wie geht das?

15.04.2019 09:57 Uhr

tf8zum Beitrag
Wie rief Abram den Namen des HERRN an, wenn er ihn gar nicht kannte?


Mose kann sicher die Begrifflichkeit, groß, erhaben, gewaltig, heilig, mächtig und war in der Lage daraus Gott zu ehren.

Das waren vermutlich keine Schüsse aus der Hüfte, sondern ein Verharren vor Gott, dem Allmächtigen, dem Allgewaltigen.

Re: Namen nicht kennen, aber anrufen, wie geht das?

15.04.2019 17:12 Uhr

Hi,

interessante Frage du hier stellst.

Aber ich stelle auch eine Frage.

Was ist mit Adam und Evas Nachkommen? Woher wusste Abel, das sein Opfer das richtige war?

Oder Hennoch, der mit Gott wandelte. Woher wusste Henoch das sein Weg Gott geehrt hat?

Bin echt gespannt. Das sind echt gute Fragen.

Max

Re: Abel kannt Gottes Wesen

15.04.2019 18:59 Uhr

Adam und Eva, den Eltern Abels, den ersten Ungehorsamen/Sündern und damit den Söhnen Abel und Kain und allen Nachfahren, hatte Gott sich dem Wesen nach als heilig und gnädig offenbart: er bekleidete sie mit Röcken aus Fell. Ein Tier musste stellvertretend sterben. Blut wurde vergossen. Ein Tieropfer. Im Hinblickend auf den angekündigten Erlösers.

Auch heute gilt noch dieses Prinzip, damit Gott Gnade erweisen kann jedem Glaubenden. Der bußfertige Sünder wird mit Kleidern ewigen Heiles bekleidet, weil es ein stellvertretendes und sühnendes Opfer gibt: Jeus Christus.

Gott hat sich in Christo offenbart. Schon Abraham sah den Tag des Kommens des Herrn Jesus und freute sich.

tf8

Abel, Henoch

16.04.2019 17:41 Uhr

Meriadoczum BeitragWas ist mit Adam und Evas Nachkommen? Woher wusste Abel, das sein Opfer das richtige war?


Meriadoczum BeitragOder Hennoch, der mit Gott wandelte. Woher wusste Henoch das sein Weg Gott geehrt hat?


Ohne das jetzt nachzulesen, stelle ich mal die Frage: Wußten sie das?

pvm

Re: Abel, Henoch

16.04.2019 18:32 Uhr

Da habe ich keinen Zweifel ... so wie Gott mit Mose "sprach" (in welcher Weise auch immer) so spricht ER auch heute mit den SEINEN und lässt sie SEINEN Willen wissen und lässt die Menschen den ruf zum Heil spüren.

Re: Namen nicht kennen, aber anrufen, wie geht das?

16.04.2019 07:41 Uhr

Das geht ganz einfach: "Ich rufe an den Namen des Herrn!"

Re: Namen nicht kennen, aber anrufen, wie geht das?

16.04.2019 10:29 Uhr

Kurz und Kompakt.....



M.

Re: Namen nicht aussprechen, aber anrufen, wie geht das?

16.04.2019 10:48 Uhr

Wie rief Abram den Namen des HERRN an, wenn er ihn gar nicht kannte?
Andere Frage: Wie haben Juden den Namen des HERRN angerufen, wenn sie seinen Namen nicht aussprechen? (vgl Ex 20,7)

Offensichtlich hat der Begriff "den Namen des HERRN anrufen" keine wörtliche Bedeutung, sondern einfach nur die, dass zu Gott bzw JHWH gebetet wird.

Re: Namen nicht kennen, aber anrufen, wie geht das?

16.04.2019 18:41 Uhr

Der Bibelkommentator W. Mc. Donald schreibt zu 2. Mose 6, 3, den Vers, den Du ja meinst:

Gott erinnert Mose daran, "dass er sich den Patriarchen als El-Shaddai, der Allmächtige offenbart hat, nicht in erster Linie als Jahwe, was der persönliche Name Gottes ist, der seinen Bund hält. Der Gedanke ist hier wohl, dass er sich selbst in neuer Weise als Herr offenbaren wird - d. h. in neuer Macht, indem er sein Volk befreit. Er hatte einen Bund geschlossen und war dabei, ihn zu erfüllen, indem er die Israeliten aus Ägypten befreite und sie in das Verheißene Land brachte. Ban betrachte das siebenfache "ich will" (Schlachter 2000) in den Versen 6-8. Der Name Jahwe oder Herr war schon vorher benutzt worden, aber jetzt bekam er eine neue Bedeutung."

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz