Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!
« zurück

Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiederkun

15.04.2019 20:38 Uhr

Viele Christen heutzutage glauben an ein 1000-jähriges Zwischenreich nach der Wiederkunft. Die toten Körper der Gläubigen werden vor Beginn des Zwischenreichs auferweckt und wenn die 1000 Jahre vorbei sind bekommen dann auch die restlichen Menschen, die sich während des Zwischenreichs bekehrt haben auch noch den ewig unverweslichen Auferstehungsleib, dieser letzte Akt am Ende der Herrschaft über das Zwischenreichs wäre dann das was in 1. Kor 15,25+26 steht:

25 Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod beseitigt

Problem ist nur, dass die Abhandlung in 1. Kor 15 das so überhaupt nicht beschreibt.

22 denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Ein jeder aber in seiner Ordnung: Als Erstling Christus; danach die, welche Christus angehören, bei seiner Wiederkunft; 24 danach das Ende, wenn er das Reich Gott, dem Vater, übergeben wird, wenn er jede Herrschaft, Gewalt und Macht beseitigt hat.

Man halte fest in chronologischer Reihenfolge:
Der tote Körper des Christus wurde auferweckt,
danach werden die toten Körper der Menschen in Christus auferweckt,
danach wenn alles besiegt ist wird es dem Vater übergeben.

Jetzt die einfache Frage, wann ist alles besiegt?

Der letzte Feind, der besiegt wird ist der Tod (Vers 26)!

Wann wird der Tod besiegt sein?

Bei der Auferstehung! Wann ist die Auferstehung? Bei der Wiederkunft (Vers 23)! Gibt es noch andere Zeitpunkte an denen es einen Auferstehungsleib gibt? Nein!

Nicht nur, dass das ganze Kapitel nicht den Hauch eines weiteren Zeitpunktes (der Christus selbst ist natürlich die einzige Ausnahme) erwähnt an dem ein Auferstehungsleib geschenkt wird neben dem Tag der Wiederkunft, es wird sogar explizit ausgeschlossen in:

Vers 51 und Vers 52

Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt

Auch das wieder eine Bestätigung, dass der Tod besiegt wird, wenn der Christus wiederkommt. (Siehe auch explizit nochmal die Verse 54+55) Keiner streitet ab, dass diese Posaune bei der Wiederkunft geblasen wird und nicht am Ende eines 1000 jährigen Zwischenreiches nach der Wiederkunft (Siehe auch Parallelstelle in 1. Thess 4,16).

Jetzt kommt natürlich Priester Superfromm und Mehrfachschlau und sagt aber was ist mit Offenbarung 20?

Ok - Gegenfrage:
Heißt das also ohne Offenbarung 20, wenn man 1. Kor 15 einfach nur kindlich liest und so versteht, wie es logisch ist, dann kann man gar nicht auf den Premillenialismus kommen, weil er dort gar nicht dargelegt wird?
Kann man also den Premillenialismus gar nicht in 1. Kor 15 finden, wenn man nicht vorher schon daran glaubt und ihn dann dort gezwungener Maßen irgendwie reinwurschteln muss?

Dann pass mal auf es gibt Neuigkeiten: Die Korinther hatten gar nicht das Buch Offenbarung, als sie die Unterrichtung des Paulus im 1. Korintherbrief bekommen haben. Die haben ihre Endzeitlehre einfach direkt aus dem Brief gelernt und als dann Buch Offenbarung zu ihnen kam, dann haben sie das Buch Offenbarung so verstanden, dass es mit dem was die Apostel ihnen bereits beigebracht hatten harmonisiert, sonst hätten sie ja sagen müssen, dass die Apostel ihnen zuvor einen falschen Glauben über die Endzeit vermittelt haben - das wäre natürlich offensichtlich Quatsch.

Und übrigens ist es ganz einfach Offenbarung 20 mit dem Amillenialismus und dem Postmillenialismus zu harmonisieren, diese Premillenialisten, die auf Offenbarung 20 so wild pochen haben meisten noch nie eine andere Auslegung, als die eigene wirklich gelesen und auf ein einziges Bibelkapitel kann ich auch pochen + noch auf weitere und 1. Korinther 15 ist unbestreitbar eindeutiger und detaillierter als Offenbarung 20, da beißt die Maus keinen Faden ab!

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

15.04.2019 22:20 Uhr

Barnabas-Calvinistzum BeitragWann wird der Tod besiegt sein?

Bei der Auferstehung!

Ich bin kein Spezialist bzgl Deiner Postulierung. Aber dass, wenn Jesus wiederkommt, der Tod vollständig besiegt wird, geben die Korintherstellen nicht her, das ist nur Deine Logik, nicht mehr.

Barnabas-Calvinistzum Beitrag Gibt es noch andere Zeitpunkte an denen es einen Auferstehungsleib gibt? Nein!

Aber eine Auferstehung der Toten, wie in Off. 20 steht.

Barnabas-Calvinistzum BeitragWir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt

Auch das wieder eine Bestätigung, dass der Tod besiegt wird, wenn der Christus wiederkommt.

Nein, ist es nicht.
Es steht hier nicht, dass alle Toten auferweckt werden.

Barnabas-Calvinistzum BeitragOk - Gegenfrage:
Heißt das also ohne Offenbarung 20, wenn man 1. Kor 15 einfach nur kindlich liest und so versteht, wie es logisch ist, dann kann man gar nicht auf den Premillenialismus kommen, weil er dort gar nicht dargelegt wird?
Stimmt, aber das eine schließt das andere nicht aus. Und jetzt haben wir ja Off. 20 und wissen es besser.

Barnabas-Calvinistzum BeitragUnd übrigens ist es ganz einfach Offenbarung 20 mit dem Amillenialismus und dem Postmillenialismus zu harmonisieren, diese Premillenialisten, die auf Offenbarung 20 so wild pochen haben meisten noch nie eine andere Auslegung, als die eigene wirklich gelesen und auf ein einziges Bibelkapitel kann ich auch pochen + noch auf weitere und 1. Korinther 15 ist unbestreitbar eindeutiger und detaillierter als Offenbarung 20, da beißt die Maus keinen Faden ab!

Da Du hier keine Argumente lieferst, kann ich Deine Denke nicht für voll nehmen.

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

15.04.2019 22:52 Uhr

Barnabas-Calvinistzum BeitragJetzt kommt natürlich Priester Superfromm und Mehrfachschlau und sagt aber was ist mit Offenbarung 20?


Es muss heißen "jetzt kommen Priester xxx und xxx ..."

Für den ersten Thread eines Neu-Users ist das ein ziemlich rüder Ton. Ausserdem gibst Du Dich ausgesprochen kämpferisch und scheinst alle, die zu anderen Schlußfolgerungen kommen, für geistliche Dünnbrettbohrer zu halten, z.B. im letzten Absatz.

Du scheinst auch zu versuchen, den rüden Tonfall Calvins kopieren zu wollen - aber sorry, das konnte er besser. Du musst hier nicht auftreten, als hättest Du mit den Usern hier zu diesem Thema schon einige heftige Disputationen hinter Dir.

Ich zähle mich auch zu den Postmillenaristen, aber wirklich Lust zum Diskutieren bekomme ich bei so einem Einstieg nicht, denn das ist kein Einstieg auf Augenhöhe.

Gruß Katrin

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

16.04.2019 06:50 Uhr

„Viele Christen heutzutage“ ist wohl eher ein Euphemismus.

Die Mehrheit glaubt es nicht. Und auch nicht erst „heutzutage“, denn dies ist kein neues Phänomen.

Die Anhänger dieser Lehre haben theologische Gründe dafür, diejenigen, die ihr nicht folgen auch.

Was möchtest Du denn nun dazu diskutieren?

Re: Kein Problem mit fortschreitender Offenbarung

16.04.2019 07:07 Uhr

Barnabas-Calvinistzum BeitragDie haben ihre Endzeitlehre einfach direkt aus dem Brief gelernt und als dann Buch Offenbarung zu ihnen kam, dann haben sie das Buch Offenbarung so verstanden, dass es mit dem was die Apostel ihnen bereits beigebracht hatten harmonisiert, sonst hätten sie ja sagen müssen, dass die Apostel ihnen zuvor einen falschen Glauben über die Endzeit vermittelt haben.

Ich seh kein Problem mit einer fortschreitenden Offenbarung zur Zeit der Apostel. Immerhin gibt es dafür noch andere Beispiele - die Heidenmission z.B..

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

16.04.2019 07:25 Uhr

Barnabas-Calvinistzum BeitragUnd übrigens ist es ganz einfach Offenbarung 20 mit dem Amillenialismus und dem Postmillenialismus zu harmonisieren.

In Offb 20 nehmen nur die während der Großen Trübsal getöteten Christen an der ersten Auferstehung teil.
Was ist mit all den anderen Christen?
Die können nur schon vorher auferstanden bzw. entrückt worden sein. Lt. 2. Thess 3 geschieht das, nachdem der Antichrist offenbart ist, also zu Beginn oder während der Trübsal.

Auch Jesus lehrt, dass es zwei Auferstehungen geben wird:
Joh 5,28-29Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören und hervorkommen werden; die das Gute getan haben zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben zur Auferstehung des Gerichts.

Zugegeben, das ist auch Johannes - derselbe Autor wie der der Offenbarung.
Es zeigt aber, dass Offb 20 doch sehr gut zu anderen Aussagen der christlichen Bibel passt.

Hope this helps.

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

16.04.2019 08:47 Uhr

Dann pass mal auf es gibt Neuigkeiten: Die Korinther hatten gar nicht das Buch Offenbarung, als sie die Unterrichtung des Paulus im 1. Korintherbrief bekommen haben. Die haben ihre Endzeitlehre einfach direkt aus dem Brief gelernt und als dann Buch Offenbarung zu ihnen kam, dann haben sie das Buch Offenbarung so verstanden, dass es mit dem was die Apostel ihnen bereits beigebracht hatten harmonisiert, sonst hätten sie ja sagen müssen, dass die Apostel ihnen zuvor einen falschen Glauben über die Endzeit vermittelt haben - das wäre natürlich offensichtlich Quatsch.

Und übrigens ist es ganz einfach Offenbarung 20 mit dem Amillenialismus und dem Postmillenialismus zu harmonisieren, diese Premillenialisten, die auf Offenbarung 20 so wild pochen haben meisten noch nie eine andere Auslegung, als die eigene wirklich gelesen und auf ein einziges Bibelkapitel kann ich auch pochen + noch auf weitere und 1. Korinther 15 ist unbestreitbar eindeutiger und detaillierter als Offenbarung 20, da beißt die Maus keinen Faden ab!
Das soll deine Begründung sein? Dass die Korinther die Offenbarung nicht hatten (e klar) und dass Anhänger des Premillenialismus noch nie eine andere Auslegung gehört haben? Wow.. da gibst Du Dich so kämpferisch, und dann sowas...

Es gibt viel bessere inhaltliche Argumente gegen den Premillenialismus.

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

16.04.2019 23:46 Uhr

Barnabas-Calvinistzum BeitragOk - Gegenfrage:
Heißt das also ohne Offenbarung 20, wenn man 1. Kor 15 einfach nur kindlich liest und so versteht, wie es logisch ist, dann kann man gar nicht auf den Premillenialismus kommen, weil er dort gar nicht dargelegt wird?
Kann man also den Premillenialismus gar nicht in 1. Kor 15 finden, wenn man nicht vorher schon daran glaubt und ihn dann dort gezwungener Maßen irgendwie reinwurschteln muss?

und?
Barnabas-Calvinistzum BeitragDann pass mal auf es gibt Neuigkeiten: Die Korinther hatten gar nicht das Buch Offenbarung, als sie die Unterrichtung des Paulus im 1. Korintherbrief bekommen haben. Die haben ihre Endzeitlehre einfach direkt aus dem Brief gelernt und als dann Buch Offenbarung zu ihnen kam, dann haben sie das Buch Offenbarung so verstanden, dass es mit dem was die Apostel ihnen bereits beigebracht hatten harmonisiert, sonst hätten sie ja sagen müssen, dass die Apostel ihnen zuvor einen falschen Glauben über die Endzeit vermittelt haben - das wäre natürlich offensichtlich Quatsch.

Und nun?
Barnabas-Calvinistzum BeitragUnd übrigens ist es ganz einfach Offenbarung 20 mit dem Amillenialismus und dem Postmillenialismus zu harmonisieren, diese Premillenialisten, die auf Offenbarung 20 so wild pochen haben meisten noch nie eine andere Auslegung, als die eigene wirklich gelesen und auf ein einziges Bibelkapitel kann ich auch pochen + noch auf weitere und 1. Korinther 15 ist unbestreitbar eindeutiger und detaillierter als Offenbarung 20, da beißt die Maus keinen Faden ab!

wie schön, dass das mal gesagt wurde.
war auch allerhöchste Zeit!
und jetzt?
... ähh, by the way - möchtest du eigentlich über dieses Thema diskutieren oder willst du lediglich belehren?
fragende Grüße
Dschordsch

und nun?

26.04.2019 10:36 Uhr

Was willst du genau hören?

Er ist wahrhaftig auferstanden und kommt wieder!

27.04.2019 11:44 Uhr

Die Zukunft für mindestens die nächsten 1007 Jahre (ausschnittsweise):
-Jesus, der Christus, kommt leiblich wieder

-Er kommt zuerst vom Himmel in die Erdatmosphäre
-Er wird mit der Stimme eines Erzengels rufen und posaunen (Posaune/Trompete/Fanfare zum Sammeln), denn posaunen wird es
-Die in Christo Entschlafenen werden ihre Leiber wiedererhalten und auferstehen
-Die zu diesem Zeitpunkt auf der Erde lebenden werden die Umgestaltung ihrer Körper erfahren
-Beide, die ehemals Gestorbenen und die noch lebenden Gläubigen werden dem Herrlichkeits- und Auferstehungsleib Christi gleichgestaltet sein.
-Sodann werden die auferstandenen Gläubigen in Wolken verhüllt dem Herrn entgegengerückt werden in die Luft
-Sie werden allezeit bei dem Herrn sein. Wo er ist, so auch sie.

-Nach dieser Vorentrückung (dem Beginn der ersten Auferstehung zum ewigen Leben) wird in Israel, dem wiedererstandenen römischen Reich und auf der ganzen Erde die Drangsal/Trübsal/Versuchung beginnen und 7 Jahre dauern (die 70. Jahrwoche Daniel)
-Engel werden die Gerichte auf der Erde ausführen bis endlich Christus erscheint.
-Diese Zeit ist in zwei Abschnitten zu sehen: allgemeine Gerichte 3 ½ Jahre und große Drangsal in Israel 3 ½ Jahre für den gläubigen Überrest unter der Herrschaft des im Tempel residierenden Antichristen.
-Der Antichrist (Gräuel der Verwüstung) schafft die wieder eingeführten gottesdienstlichen Tieropfer ab und setzt sich in den Tempel und verlangt die Verehrung als Gott.
-Der Teufel ist aus dem Himmel auf die Erde geworfen und gibt dem Antichristen seine Macht in Wundern und Zeichen, so dass die Menschen der Lüge Satans glauben. Der Teufel hat nicht mehr viel zeit und wütet so gut er kann (und darf).
-Der jüdische Führer (Papst?, Antichrist, Tier) der one-world-religion unter Führung Roms hat einen Bund mit den ungläubigen Juden geschlossen. Die Menschen nehmen das Zeichen des Tieres an.
-Der gläubige jüdische Überrest flieht wegen seiner Glaubensverfolgung (aufgrund Ablehnung des Antichristen und Erwartung und der wieder aufgenommenen Verkündung des Messias und Evangeliums des Reiches) aus Jerusalem in die Wüste und wird dort von Gott versorgt. Die zwei zeugen werden von den Juden getötet (Mose und Elia, Zeugen von Gesetz und Gnade?)
-Der König des Nordens (Iran/Irak/Assyrier) greift Israel an und verwüstet das Land und zieht nach Ägypten.

-Aber jetzt kommt der Herr Jesus leiblich wieder auf die Erde und steht auf dem Ölberg. Der Ölberg spaltet sich. Und er wird die Seinen mit sich bringen bei dieser, seiner zweiten Ankunft/Erscheinung auf die Erde. Sie werden mit ihm herrschen und regieren 1000 Jahre.

-Die Heere des wiedererstandenen römischen Reiches und seiner Verbündeten wollen Israel zu Hilfe.
-Die Heere des christianisierten Europa werden vernichtet und die Macht Europas/USA ist dahin.
-Der Antichrist und der falsche Prophet werden ebenso gerichtet.
-Der Teufel wird für 1000 Jahre im Abgrund gebunden.
-Die falsche Braut Christi wird vernichtet: die gegen Christus gerichtete Namenschristenheit = Hure Babylon wg. ihrer vielen Sünden, insbesondere auch gegen die wahren Gläubigen, und ihre Weltverbundenheit.
-Der König des Nordens veranlasst seine Heere aus Ägypten nach Israel zurückzukehren und wird dort vernichtet

-Das Gericht der Lebenden durch Christus beginnt für einige Zeit. Böcke werden von den Schafen getrennt.
-Die Endzeit der Gerichte des Tages des Herrn/Gottes dauert 75 Tage. 1260/1290/1335 Tage.

-Die geflohenen Juden und die übrigen 10 heute verschollenen Stämme werden nach Israel gesammelt.
-Das 1000-jährige Friedensreich beginnt unter der Regentschaft Christi. Seine Verherrlichung durch alle Menschen und insbesondere durch und in denen die geglaubt haben. Jedes Knie, himmlisch, irdisch, unterirdisch, wird sich beugen vor ihm, der da ist, der da war und der da kommt.

-Nach dem Millennium wird der Teufel frei gelassen und verführt die Menschheit erneut. Gog und Magog (Rosch, Russland) und die weltweit verbündeten Heere werden gerichtet.

-Der Teufel geht an seinen Bestimmungsort: die Hölle.
-Alle Ungläubigen sind bis dahin gestorben und gehen als zum Gericht Auferstandene vom Urteilsspruch am großen weißen Thron (Gericht der Toten nach ihren Werken zum zweiten Tod/Entfernt sein von Gott) zu ihrem Vater für ewig in die Hölle.
-Auch Hades/Schoel (heutiges Totenreich als Aufbewahrungsort der ungläubigen Seelen) und der Tod gehen in die Hölle.
-Der Herr Jesus übergibt die ganze ihm als Sohn des Menschen übergebene Macht an Gott, den Vater.
-Eine neue Erde und ein neuer Himmel werden geschaffen.
-Gott wohnt bei den (gläubigen) Menschen. Die Stadt welche Grundlagen hat und deren Baumeister Gott ist wird von den Gläubigen bewohnt. Gott und das Lamm sind in ihrer Mitte. Leben bei Gott in Ewigkeit.
-Der heutigen Erde und alles dessen was hier geschehen ist wird nie mehr gedacht werden.
-Der Ratschluß Gottes von und vor Grundlegung der Welt ist in Erfüllung gegangen: Christus, der zweite Mensch und zugleich Gott der Sohn, hat Gott, den Vater, verherrlicht und Gott hat ihn verherrlicht, auch in denen, die er für sich und für Gott erworben hat durch Glauben an sein am Kreuz vollbrachtes Erlösungswerk.

Und welche Bedeutung hat das alles für uns Christen heute? Geht aus ihrer Mitte hinaus, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet! Und ruft den Menschen noch zu: lasst euch versöhnen mit Gott, ehe es zu spät ist!

pvm

Re: Premillenialismus - Lehre eines 1000-jährigen Zwischenreiches nach der Wiede

27.04.2019 12:21 Uhr

Na prima ... jetzt wissen alle Bescheid wie es wirklich sein wird.
Danke für Deine zusätzlichen Erkenntnisse, also zu denen vieler glaubwürdiger Nachfolger Christi.

Und was du schreibst ist nicht allein auf "heutzutage" zu projizieren ... lange bereits ist das Glaubensgut.


Barnabas-Calvinistzum Beitragda beißt die Maus keinen Faden ab!


Und auch schöne Grüße an die Maus ...

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz