Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!

Bibel & Bibelstellen Apg 2,46 damals ..... + Lk 24 Emmaus = Jesus unser Gastgeber

Ansicht wird aktualisiert
 
 
21.09.19 11:19
deborah71
 
 
21.09.19 15:37
Suzanne62
 
 
21.09.19 16:34
deborah71
 
 
21.09.19 16:54
Suzanne62
 
 
21.09.19 17:09
deborah71
 
 
21.09.19 17:27
Suzanne62
 
 
21.09.19 20:42
OpaStefan
 
 
21.09.19 21:37
deborah71
 
 
22.09.19 10:57
deborah71
 
 
22.09.19 11:26
deborah71
 
 
24.09.19 15:16
OpaStefan
 
 
24.09.19 16:21
deborah71
 
 
22.09.19 13:59
Suzanne62
 
 
24.09.19 14:57
OpaStefan
 
 
21.09.19 22:27
DerNeinsager
 
 
21.09.19 22:59
deborah71

Apg 2,46 damals ..... + Lk 24 Emmaus = Jesus unser Gastgeber

Quelle: IsraelBiblicalStudies.com newsletter (englischer Text am Ende)

Die Geschichte der ersten Gläubigen
Der jüdische Hintergrund des Neuen Testaments

Mehr als nur "Brotbrechen".

Die meisten Christen gehen davon aus, dass sich die Worte "Brotbrechen" auf die Gemeinschaft beziehen. Sie stellen sich vor, wie Gläubige sich versammeln, um eine winzige Waffel zu nehmen und einen Schluck Wein zu trinken, wie es heute in Kirchen geschieht. Lukas beschreibt jedoch Jerusalemer Häuser aus dem ersten Jahrhundert, keine moderne christliche Kirche: Die ersten Gläubigen aßen tatsächlich zusammen! Später macht er es noch deutlicher: "Brot brechen von Haus zu Haus, sie haben ihr Essen mit Freude gegessen" (Apg 2,46).

Keine Mahlzeit ohne Schrift

Diese Mahlzeiten waren jedoch nicht nur gesellschaftliche Ereignisse. Das Studium der Schrift war schon immer das zentrale Element des jüdischen Lebens und jeder Lebensbereich musste mit diesem Studium verbunden werden, ".... Wenn es keine Mahlzeit gibt, gibt es keine Thora; und wenn es keine Thora gibt, gibt es keine Mahlzeit" (Avot 3:17). Deshalb sagt uns Lukas, dass beim gemeinsamen Essen die ersten Gläubigen "unerschütterlich in der Lehre der Apostel weitergemacht haben".

Sehen Sie die ersten Gläubigen im jüdischen Kontext.

Die gemeinsame Mahlzeit ist seit jeher ein wichtiger Bestandteil des jüdischen Lebens. Die Gläubigen aßen zusammen bei den jeweiligen Gastgebern. In der jüdischen Tradition war der Gastgeber derjenige, der immer den traditionellen Segen sagte und das Brot zu Beginn des Essens brach. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie der jüdische Kontext uns hilft, die Geschichte der ersten Gläubigen zu verstehen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Das wirft ein Licht auf die Geschichte der Emmausjünger und gibt vllt einen Hinweis darauf, was unter anderem (brennendes Herz) dazu beigetragen hat, dass sie Jesus erkannten.

Lk 24, 29 Und sie nötigten ihn und sprachen: Bleibe bei uns; denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt. Und er ging hinein, bei ihnen zu bleiben.
30 Und es geschah, als er mit ihnen zu Tisch saß, nahm er das Brot, dankte, brach's und gab's ihnen.
31 Da wurden ihre Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Und er verschwand vor ihnen.

32 Und sie sprachen untereinander: Brannte nicht unser Herz in uns, da er mit uns redete auf dem Wege und uns die Schrift öffnete?
33 Und sie standen auf zu derselben Stunde, kehrten zurück nach Jerusalem und fanden die Elf versammelt und die bei ihnen waren;
34 die sprachen: Der Herr ist wahrhaftig auferstanden und dem Simon erschienen.
35 Und sie erzählten ihnen, was auf dem Wege geschehen war und wie er von ihnen erkannt wurde, da er das Brot brach.

Regulär war Kleopas (Vers 18+29) der Gastgeber.... und nach jüdischer Sitte wäre es eine Ungeheurlichkeit gewesen, sich die Rolle des Hausherrn anzumaßen und das Tischbrot zu brechen.

Jesus, der Auferstandene jedoch, bringt das Brotbrechen von der natürlichen auf die geistliche Ebene... und knüpft am letzten Abendmahl an...

Was ist Avot, mögt ihr fragen... das ist ein Hinweis auf den Talmud:
https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/pirke-avot/ch/023d5a55de888c2f17e6a43d01641ed6/

Und hier kann man auch eine Verbindung zum Vater unser ziehen:

Unser tägliches Brot gib uns heute.... (natürlich und geistlich)

~~~~~~~~~~~~~

Lässt diese Hintergrundinfo das damalige Leben lebendiger in der Vorstellung werden und hat es womöglich eine Auswirkung auf unser Lesen und Verstehen heute?

lg
Deborah71

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

The story of the First Believers

The Jewish Background of the New Testament

More than just “breaking of bread”

Most Christians suppose that the words “breaking of bread” refer to communion. They imagine believers gathering together to take a tiny wafer and have a sip of wine, as is done in churches today. Luke, however, is describing first-century Jerusalem homes, not a modern Christian church: the first believers actually ate meals together! Later, he makes it even clearer, “Breaking bread from house to house, they ate their food with gladness” (Acts 2:46).

No Meal Without Scripture


However, these meals were not just social events. The study of Scripture has always been the central element of Jewish life and every area of life had to be connected to this study, “… If there is no meal, there is no Torah; and if there is no Torah there is no meal” (Avot 3:17). Therefore, Luke tells us that while eating meals together, first believers, “continued steadfastly in the apostles’ doctrine”.

See the first believers in the Jewish context


Sharing meals has always been an important part of Jewish life. The believers ate together each hosting in their turn. In Jewish tradition, the host was the one who always said the traditional blessing and broke bread at the beginning of meal. This is a good example of how the Jewish context helps us understand the story of the First Believers.

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz