Jesus.de finanziert sich durch Spenden seiner Nutzer und durch Werbung. Danke für das Beachten der Anzeigen unserer Sponsoren! Jesus.de unterstützen!

Jesus nachfolgen Jesus ist DAS fleischgewordene WORT GOTTES nicht Paulus..

Der Thread ist geschlossen!

veraltet

Ansicht wird aktualisiert
 
 
30.01.19 16:16
luxlucetintenebris
 
 
30.01.19 16:27
deborah71
Re: ....  (1)
 
 
30.01.19 17:00
Herbstrose
 
 
30.01.19 17:29
Miss.Piggy
 
 
30.01.19 17:54
pvm
 
 
30.01.19 18:55
Irrwisch
 
 
30.01.19 19:14
Turmfalke1
 
 
30.01.19 19:33
lhoovpee
 
 
31.01.19 00:44
Tatokala
 
 
31.01.19 11:07
deborah71
 
 
31.01.19 16:02
didimus
 
 
31.01.19 22:01
Clay
 
 
03.02.19 00:33
Suzanne62
 
 
11.02.19 20:46
ReinesWasser

Jesus ist DAS fleischgewordene WORT GOTTES nicht Paulus..

Man könnte manchmal schon glauben, hier gelte nebst JESUS , der für mich DAS EINZIGE FLEISCHGEWORDENE WORT GOTTES war, ist und immer sein wird auch Paulus oder der Hebräerbriefschreiber als fleischgewordenes Wort Gottes.

Denn im angeblichen Weg zum Christsein, werden Worte Paulus über jene von Jesus Christus erhöht, was für mich als langjährige treue Jüngerin Jesu Christi ein absolutes nogo ist und das wohl schon zu lange so ist.

Beispiel Erbsünde: Jesus Christus sagte mit keinem Wort, dass ALLE Menschen von Anbeginn oder seit Adam generell Sünder seien.
Die Erbsünde ist somit kein christliches Glaubensdogma sondern der RKK. (das sich ja seinerzeit finanziell und mental bezahlt machte)

Mt 5,45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.


Mk 2,17 Da das Jesus hörte, sprach er zu ihnen: Nicht die Starken bedürfen des Arztes, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.

Er wollte Sünder zur Reue und Umkehr bewegen, damit sie sich zu Gerechten wandeln konnte, was ja Paulus dann ebenfalls überall verschte zu erreichen.

Paulus schloss womöglich auf sich, als er alle Anwesenden als Sünder bezeichnete. Schliesslich war er einst ein verbissener Christenverfolger der es Christi Gnade verdankte, dass er die Chance bekam zu lehren was er früher bekämpfte. Wo Paulus sich für das Reich Gottes einsetzt, auch zu Sündern ging um sie davon abbringen zu können, da verdient er m.E. grosses Lob. Denn das war sein ihm von Jesus aufgegebener Auftrag.

Ich vermute sehr, dass Paulus Worte offenbar nicht selten mehr gewichtet werden oder auch des Hebräerbriefschreibers, als jene von Jesus Christus DEM fleischgewordenen wahren WORT GOTTES beruht auf die dereinst falsch wiedergegebene Stelle in 2. Tim 3.16, die zusammen mit 17 erkennen lässt wie es in 16 richtigerweise hiess und heissen sollte..

Oder woran könnte es denn noch liegen?

Danke und lg lulute

Zu nächstem neuen Beitrag springen
© 2019 SCM Bundes-Verlag gGmbH - Impressum - Allgemeine Nutzungsbedingungen - Datenschutz